Schlagwort-Archive: Populisten

Der Mensch: das Gehirn-Wesen.

Ich habe keine unmittelbaren Vorbilder und ich bin auch kein wirklicher Fan von irgendjemanden. Wenn ich jedoch nach einem beruflichen Vorbild gefragt werde, so kommt für mich Dr. Theo Löbsack ganz oben auf die Liste. Ein promovierter Naturwissenschaftler, Wissenschaftsjournalist und Buchautor mit der besonderen Gabe, komplizierte naturwissenschaftliche Zusammenhänge in einer für den Laien verständlichen Form darzustellen. Und das auch noch ganz unideologisch!

Der Mensch hat ein Gehirn, das sich von dem eines Primaten, zu einem hochentwickelten Organ entwickelt hat. Er kann denken, Informationen speichern, Emotionen ausdrücken und vieles mehr. Der Mensch kann daher, auch auf Grund seiner Bildung und Erziehung, sein Handeln selbst gut einschätzen. Jedoch führt er seit Menschengedenken Kriege, unterdrückt andere Menschen und zerstört die Umwelt. Er kann einschätzen was er tut, dennoch ändert er sein Verhalten kaum.

Theo Löbsack leitete seinen vielkritisierten Bestseller „Versuch und Irrtum“ folgendermaßen ein: „…Lange schon hören wir von den Gefahren für die Zukunft der Menschheit, der Bevölkerungsexplosion, der Umweltverschmutzung, dem industriellen Wachstum, den schwindenden Rohstoffvorräten auf dem „Raumschiff Erde“. Wir wissen es, und wir sehen es täglich, was alles wir falsch machen auf diesem Planeten. Aber die Frage, warum wir das alles tun, ist offengeblieben. Noch niemand, soweit ich sehe, hat den logischen, wenngleich für viele schockierenden Schritt über die Anprangerung des Menschen als Umweltsünder hinausgetan und hat die letzte Ursache für unser Verhalten beim Namen genannt.

Auf eine kurze Formel gebracht, liegt die Ursache darin, dass der Homo sapiens während der Zeit der Menschenwerdung mit seinem Großhirn das stammesgeschichtlich gefährlichste Organ erworben hat, das sich für ihn denken lässt. So ungeheuerlich es klingen mag, aber es ist eben dieses Organ, das die Überlebenschancen des Menschen, all seiner Einsicht in die Umweltnot und all seinen Gegenmaßnahmen zum Trotz, zusehends schwinden lässt.

Die Schuld daran tragen bestimmte Merkmale unseres zentralen Nervensystems. Allen voran steht die zwanghafte Eigenschaft des Großhirns, die Erkenntnis zu gewinnen und zu realisieren, die zu einer luxurierenden, einer überschießenden Umweltveränderung führen – einer Veränderung, deren Ausmaß und Beschleunigung eine dauerhafte und harmonische Integration des Menschen in seinem selbstgeschaffenen Lebensraum verhindern.

Sieht man diese Entwicklung mit den Augen der in langen Zeiträumen denkenden Archäologen oder Biologen, so wird deutlich: Das Großhirn erweist sich als Exzessivorgan mit Überfunktionen, die mehr und mehr zum Nachteil des Menschen gereichen. Trotz all seiner bewunderten Fähigkeiten muss es als gescheiterter Versuch der Evolution gelten, als ein Versuch, der vielversprechend begann, aber in eine Sackgasse führte. Es ist kein Verlass mehr auf dieses Organ, mit dem wir so vieles entdeckt, erkannt und erreicht haben, das aber nicht fähig geworden ist, unser Überleben auf der Erde langfristig zu sichern.

Sind wir die Opfer des Irrtums der Natur? Sind wir die Leittragenden eines stammesgeschichtlichen Experiments, das mit uns angestellt wurde – spielerisch sozusagen, kaum länger als ein Atemzug im Weltenlauf? Es muss befürchtet werden, dass es so ist. Die Indizien sind erdrückend.“

Weiterhin prophezeite er in seinem Buch dem „Gehirnwesens Mensch“ ein Aussterben innerhalb von acht bis zwölf Generationen.

Ich bin nun weder Gehirnforscher noch Psychologe und kann daher Löbsacks Ausführungen zum Großhirn nicht kompetent kommentieren. Seine Aussage zum Aussterben der Menschheit möchte ich jedoch vehement wiedersprechen. Wir Menschen haben eine Entwicklung genommen, die allen äußeren und inneren Gefahren immer wiederstehen konnte. Das bedeutet schlicht: Nichts konnte uns bisher aufhalten uns weiter auszubreiten und uns zu vermehren. Zudem: Menschen leben in allen Klimazonen dieser Erde. Wir sind demnach auch durch einen Klimawandel nicht zum Aussterben verdammt, wie heute des Öftern in Hysterie propagiert wird.

Was mir jedoch zu denken gibt: Wir kennen alle unser Fehlverhalten, doch wir ändern es nicht. Wir müssen Kriege verhindern und Umweltzerstörungen stoppen, doch wir zeigen allzu gern mit dem Finger auf andere: Die sind schuld, die sollen ihr Verhalten ändern.

Was mir wirklich Sorge bereitet ist jedoch die Verfänglichkeit des Menschen zu Ideologen und Populisten. Ideologen gibt es seit Anbeginn der Menschheit, die ersten waren Schamanen, ihnen folgen die religiösen Ideologen.

In unserer demokratischen Gesellschaft kommen die Populisten hinzu. Diese sind leider in allen demokratischen Parteien zu finden, was einen schlichten Hintergrund hat: Sie wollen gewählt werden und dazu müssen sie den Wählern Angebote machen. Leider wird es dabei mit der Ehrlichkeit nicht so genau genommen. Und es ist wohl eine der prägendsten Eigenschaften des Menschen gutgläubig zu sein und daher Ideologen und Populisten zu verfallen. Es ist einfach solchen Menschenfängern zu glauben, man muss keine eigenen Entscheidungen treffen, sondern nur den vorgegebenen Weg verfolgen.

Jedoch, so einfach ist das Leben nicht. Hinter jeder Ideologie und hinter allem Populismus stehen handfeste Macht- und Wirtschaftsinteressen. Wenn wir das nicht begreifen, selbst nach der Wahrheit forschen und uns ein eigenes Urteil bilden, dann werden wir „Wähler“ keine Veränderung herbeiführen und langfristig sehe ich dann auch schwarz für unsere Demokratien. Doch wollen wir das?