Verheerung der Erde: durch Klimawandel oder Asteroiden? Teil 2

Wir sollten die Gefahr aus dem All keinesfalls dramatisieren, sie zu ignorieren wäre jedoch ebenso fahrlässig wie den Klimawandel zu ignorieren.

Wenn wir, gemäß ESA, nur etwa 20 Prozent der geschätzten kleineren 40.000 Asteroiden entdeckt haben, so ist das Gefährdungspotential für die Erde nicht zu unterschätzen. Bei den größeren, bis zu einem Kilometer sieht die Situation erheblich besser aus: etwa 95 % wurden schon entdeckt.

Zudem ist es äußerst schwer die Explosionskraft eines Asteroiden zu berechnen: Seine genaue Größe ist nur schwer zu ermitteln, seine chemische Zusammensetzung ebenso, auch der Eintrittswinkel in die Atmosphäre spielt eine Rolle und dann der Untergrund auf den er aufschlägt.

Laut ESA besteht im Moment keine größere Gefahr. Der „Apophis“ genannte Asteroid von etwa 300 m Größe galt zunächst als gefährlich für die Erde. Neuesten Berechnungen zufolge soll er nun am 13. April 2029 an der Erde vorbeifliegen, jedoch so nahe, dass man ihn mit dem bloßen Auge sehen kann.

Unsicherheit in der Wissenschaft besteht bei „2006QV89“. Der etwa 40 m große Gesteinsbrocken könnte vielleicht im September 2019 die Erde treffen. Die Wahrscheinlichkeit einer Kollision mit unserem Planeten wird auf der ESA-Risikoliste mit 1 zu 7.299 angegeben.

Wenn wir die Wahrscheinlichkeitsrechnung anwenden, um einen Lottogewinn mit sechs Richtigen plus Zusatzzahl zu ermitteln, so kommen wir auf 1 zu 140 Millionen.

Die Weltraumforschung weis nicht so genau, wo sich dieser Asteroid derzeit befindet, somit kann auch keine Prognose über seine Bahn oder für einen möglichen Aufschlagsort gestellt werden.

Die Weltraumexperten haben auf der Bahn des Himmelskörpers zur Erde einen bestimmten Punkt berechnet. Im Juli wollen sie vom Teleskop in Chile aus diesen Punkt beobachten. Sehen sie nichts, so besteht keine Gefahr, entdecken sie ihn aber auf den berechneten Koordinaten so ist er auf Kollisionskurs.

Was aber dann? Im Moment sind wir noch recht hilflos. Zudem sind mögliche Abwehrmaßnahmen auch immer eine Frage der Größe des Asteroiden. Die Experten setzen dabei auf den sogenannten kinetischen Impakt. Dass bedeutet, Objekte mit großer Masse und hoher Geschwindigkeit sollen den Himmelskörper rammen um ihn von seiner Kollisionsbahn abzubringen. Die NASA hält dafür auch Raketen als geeignet. Je größer die Entfernung ist, an der die Ablenkung stattfindet, je kleiner muss die nötige Bahnänderung sein. Doch das ist alles noch Zukunftsmusik! 2022 will die US-Raumfahrtbehörde erstmals eine Rakete gegen einen Asteroiden einsetzen. Bei diesem Versuch soll dann ermittelt werden, wie stark der Raketeneinschlag die Flugbahn des Gesteinsbrockens ablenken kann. Da die Kraft einer Rakete auf Grund ihrer derzeitig möglichen Größe begrenzt ist, stellen auch Atomsprengköpfe ein Planungsszenario dar. Bevor jedoch erste Tests und Versuche nicht stattgefunden haben, sind das alles nur Abwehrtheorien, die, wenn der Himmelskörper zu groß ist, durchaus auch scheitern können.

Rüdiger Jehn von der ESA will den Himmel nach gefährlichen Objekten zudem besser scannen. Dazu sollen spezielle Teleskope auf Sizilien und später auch in Chile aufgebaut werden. 20 Millionen Euro soll ein solches Teleskop kosten. Das sollte uns die Sicherheit der Erde vor gefährlichen Himmelskörpern schon wert sein. Auch wenn die genannte Vorwarnzeit für kleinere Asteroiden nur auf 10 Tage geschätzt wird – für ein Objekt mit 20 m Durchmesser – so können größere Objekte jedoch um einiges früher erkannt werden.

Wir können keineswegs ausschließen, dass draußen im Weltall auch riesige Asteroiden und Kleinplaneten ihre Bahn ziehen, die für die Erde gefährlich werden könnten. Daher ist es dringend notwendig praktikable Abwehrmaßnahmen zu entwickeln und zu planen. Das sollte jedoch über ein internationales Gremium geschehen, das von allen Ländern finanziert wird. Wenn wir uns dabei nur auf die USA verlassen, so kann das schwerwiegende Folgen haben.

Zudem sollte meiner Auffassung nach auch erheblich mehr in die Vulkanismusforschung investiert werden, denn wir wissen von mächtigen Eruptionen in der Vergangenheit, dass das gesamte Klima danach für viele Jahre kippen kann. Auch das wäre eine internationale Aufgabe, da eine solche Naturkatastrophe die gesamte Erde betreffen kann.

Wir müssen demzufolge erkennen: Nicht nur der Klimawandel gefährdet unsere Erde. Und deshalb sollten wir nicht alles Geld in Maßnahmen zur Abschwächung des Klimawandels stecken, denn durch ihn wird unser Planet mit großer Sicherheit nicht untergehen.

Verheerung der Erde ? – durch Klimawandel oder Himmelskörper?

Immer wieder wird uns prophezeit, dass die Erde bald unbewohnbar werden könnte, wenn wir die gesetzten Klimaziele nicht erreichen würden. Diese hellseherischen Fähigkeiten haben sowohl Politiker, wie auch Medienvertreter und Wissenschaftler entwickelt.

Ich möchte hier auf diese „Weltuntergangsszenarien“ nicht weite eingehen, sie sind an den Haaren herbeigezogen und ohne jede Faktengrundlage. Damit möchte ich jedoch den nötigen Klima- und Umweltschutz nicht in Abrede stellen: Horrorszenarien helfen bei der Bewältigung der Probleme jedoch nicht weiter, denn sie sind ausschließlich ideologisch geprägt.

Zumal wir Gefahren ausgesetzt sind, gegen die wir weder Argumente noch Lösungen anzubieten haben. Es sind Naturgewalten wie die Vulkane, die Unmengen giftiger Gase in die Atmosphäre schießen. Es gibt Experten, die meinen, dass die aktiven Vulkane mehr schädliche Gase ausstoßen als alle Autos diese Welt zusammen: Jedoch sind das auch nur Annahmen und Vermutungen und verhindern können wir es zudem auch nicht.

Wenn wir über Weltuntergangsszenarien reden, so können wir die Gefahren aus dem Weltall keinesfalls ignorieren. Eine Gefahr lauert in der Finsternis! Kleinplaneten stellen eine geringe Gefahr dar, denn sie sind im Focus der Astronomie, werden frühzeitig erkannt und treten zudem nur in geringer Zahl auf. Meteoriten hingegen sind sehr häufig, sie erreichen unseren Planeten täglich, sind jedoch zu klein um schwere Schäden anzurichten.

Bei Asteroiden ist die Situation eine andere: „Als Asteroiden (von altgriechisch ἀστεροειδής asteroeidḗs, deutsch ‚sternähnlich‘), werden nach Wikipedia astronomische Kleinkörper bezeichnet, die sich auf keplerschen Umlaufbahnen um die Sonne bewegen und größer als Meteoroiden (Millimeter bis zu einem Meter), aber kleiner als Zwergplaneten (tausend Kilometer) sind.

Eine Liste aller bekannten Asteroiden-Einschläge auf der Erde finden sie unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Einschlagkrater_der_Erde

Ab einer gewissen Größe sind diese Himmelskörper in der Lage auf der Erde schwere Verwüstungen anzurichten, ja sogar ganze Gebiete, Länder und Kontinente können sie zerstören. Jedoch ist diese Aussage auch von mir dramatisch überhöht: die getroffenen Gebiete werden nicht „zerstört“, sie werden nur schwer verwüstet und ein Teil der Lebensformen werden ausgelöscht.

Ein Teil der Wissenschaftler vermutet, dass die Saurier durch eine gewaltigen Asteroiden-Einschlag ausstarben. Ein anderer Teil sieht mächtige Vulkanausbrüche als Ursache. Wie dem auch sei und ob sich die Ursache jemals beweisen lässt, die Erde ist nicht untergegangen, sie hat sich bald erholt. Die Saurier waren zwar ausgestorben, doch statt ihren haben sich die Säugetiere entwickelt, so auch später der Mensch.

Die Astronomie hat derzeit eine Anzahl von etwa 870 Objekten auf ihren Listen, bei denen die Möglichkeit besteht, die Erde in den kommenden hundert Jahren zu treffen. Die Bahnen dieser Objekte werden aufgezeichnet und kontrolliert, jedoch sind uns bei weitem nicht alle „Gefährder“ bekannt. Zudem: Auch wenn wir die Gefahr frühzeitig erkennen, so können wir derzeit wenig dagegen unternehmen.

Selbst wenn die Asteroiden verhältnismäßig klein sind – geschätzt wird ab 20 m Durchmesser – so können sie schon beim Eintauchen in unsere Atmosphäre und einer anschließenden Explosion massiver regionale Zerstörungen anrichten. Schon solche sehr kleinen Asteroiden können eine Kraft entwickeln, die die einer Hiroschima-Atombombe um ein Vielfaches übertreffen könnten, so Annahmen und Berechnungen von Astronomen.

Einen solchen Vorfall hatten wir vor sechs Jahren, als ein solcher Asteroid die russische Ural-Millionenstadt Tscheljabinsk traf. Die Explosion des Himmelsbrockens verursachte nicht nur einen ohrenbetäubenden Knall, sondern auch massive Verwüstungen in dieser Stadt. Die Explosion des 16.000 Tonnen-Brockens über dieser Stadt am 15. Februar 2013 verletzte etwa 1500 Menschen. Zum Glück gab es keine Toten, denn nur die Druckwelle des in Luft explodierenden Asteroiden traf die Stadt, jedoch wurden tausende Gebäude stark beschädigt. Eine Vorwarnung zu diesem Ereignis gab es nicht, denn der Asteroid war unentdeckt geblieben.

Es waren 105 Jahre zuvor, als bereits einmal Russland getroffen wurde. In der Tunguska-Region im tiefen Sibirien ging am 30. Juni 1908 ein etwa 40 m großer Asteroid nieder. Die Explosion beim Aufprall fegte Millionen Bäume auf einer Fläche der Größe des Saarlandes um. Was wäre geschehen, wenn dieser Himmelskörper eine Stadt getroffen hätte?

Besonders viele gibt es von den kleinen Asteroiden, die etwa 1-2 Meter groß und kaum im Vorfeld auszumachen sind. Wie die ESA (European Space Agency) angibt, treffen mehrere von ihnen jedes Jahr die Erde. Von den Objekten bis zu 100 m Durchmesser, die die Sonne umrunden, gibt es gemäß ESA-Angaben geschätzte 40.000, wovon jedoch bisher nur etwa 20 Prozent entdeckt wurden.

Ist unsere Erde in Gefahr? Dazu mehr in Teil 2.

Druckertinte aus Autoabgasen


Wir werden von den Medien und der Politik tagtäglich mit Klima- und Umweltproblemen konfrontiert. Es werden dafür ständig gesetzliche Regelungen gefordert, die jedoch nur wenig bewirken können. Auch die ständigen „Erziehungsbestrebungen“ haben mittlerweile einen gewissen Effekt, können die Probleme einer komplexen Industriegesellschaft dennoch nicht lösen.

Wir brauchen weltweit intelligente, technische Lösungen um Umwelt- und Klimaschäden zu vermeiden. Doch damit tuen wir uns speziell in Deutschland, aber auch in den anderen Industrieländern recht schwer. Alles wird irgendwie gefördert, nur für innovative technischen Ideen ist selten Geld da und so bleiben zahlreiche dieser Ideen auf der Strecke. Mit eigenem Geld können die innovativen Köpfe ihre Ideen nur selten umsetzen und zusätzlich bremst die Wirtschaft aus.

Deutschland (k)ein Erfinderland von Bernd SternalAls Ingenieur und ehemaliger Erfinderunternehmer weiß ich, wovon ich rede und ich habe zudem ein Buch darüber geschrieben: „Deutschland (k)ein Erfinderland“ (ISBN 978-3844805994).

Es ist nicht nur schade, dass viele Erfindungen keine Bedeutung erlangen, es hemmt zudem den technischen Fortschritt und mitunter auch den Klima- und Umweltschutz. Ein kleines Beispiel soll exemplarisch dieses Dilemma aufzeigen:

Laut WHO atmen 92 Prozent aller Menschen Luft ein, die als ungesund eingestuft wird. Besonders die Dieselabgase stehen derzeit stark in der Kritik und für ältere Fahrzeuge gibt es in Deutschland bereits in zahlreichen Großstädten Fahrverbote.

Dass die bei der Dieselverbrennung entstehenden Rußpartikel (Kohlenstoff) jedoch auch ein nutzbarer Rohstoff sein kann, stellte der indische Erfinder Sharma unter Beweis. Der Inder, der sich selbst als „chronischer Erfinder“ bezeichnet, stellte sich die Frage: „Wie kann man aus den Dieselabgasrückständen etwa nützliches Schaffen und gleichzeitig die Luft sauberer halten?“. Dazu muss Erwähnung finden, dass Sharmas Heimat Delhi laut WHO die schmutzigste Luft der Welt hat.

Der Erfinder, der durch seine Erfindung „Le Chal“ – in Hindi so viel wie „Bring mich dorthin“ –, einem Blindenschuh mit Sensoren und Kameras zu etwas Wohlstand gelangt ist, ging die Sache an. Er hatte zuvor bemerkt, dass sich mit den Fingern in rußverschmierten Abgashinterlassenschaften malen ließ. Die Idee war geboren!

Reiseführer kostenlos anfordern!

Sharma baute ein Dieselauto um, indem er einen Schlauch vom Auspuff auf das Autodach führte, wo ein großer Behälter als Sammelgefäß verbaut war. Drei Jahre und unzählige Experimente später ist aus dem riesigen Dachaufbau eine kleine nachrüstbare Anlage geworden, die direkt auf den Auspuff aufgesteckt wird. Der Kaalink genannte Aufsatz sammelt und filtert die Rußpartikel. Anschließend werden in einem mehrstufigen Filterverfahren toxische Stoffe entfernt, so dass lediglich Kohlenstoffpigmente übrig bleiben. Diese werden dann entsprechend der vorgesehenen Anwendung mit Ölen oder anderen Ingredienzien vermischt: so entstehen Sprayfarben, Stifte oder Druckerpatronen. Nach Angabe des Erfinders reichen die Abgase, die ein Dieselauto auf einer Strecke von zehn Kilometer erzeugt, um eine ganze Druckerpatrone zu füllen. Sharmas indisches Unternehmen Graviky Labs und die dort erfundene sogenannte Air-Link – die Lufttinte – kann zwar nicht die Welt retten, weiterentwickelt könnte diese Erfindung jedoch aus Abgasen die schädlichen Rußpartikel entfernen und zudem nutzbar mache. Auf den Markt hat es dieses Produkt wohl bisher leider noch nicht geschafft. Haben da die Druckerhersteller etwas dagegen? Und warum nimmt sich die Automobilindustrie dieser Abgasreinigung nicht an? Fragen über Fragen, aber keine Antworten.